Erstes NVA Clantreffen

Am 04.05.2000 geschah, was keiner mehr für möglich gehalten hatte: Die NVA fand sich zu ihrem ersten offiziellen Clantreffen zusammen. Ort unseres Treffens war Leipzig, da wir hier entsprechende Möglichkeiten zur Unterbringung hatten und über eine gute Internetanbindung verfügen können. Am 04.05.2000 trafen The Evil Els und SirElliot aus Dresden und WarLord aus Osternohe (einem kleinen Örtchen nahe Nürnberg) ein. Nach ein paar Steaks fühlen wir uns dann stark genug unseren Nerven ein wenig Kultur zuzumuten und begaben uns zu einer Lesung, bei der auch toxicTom einige seiner Gedichte präsentierte.
Unsere Befürchtungen, der Abend könnte wenig unterhaltsam verlaufen, waren zum Glück unbegründet, denn die Mehrzahl der anwesenden und vortragenden Lyriker erwies sich als ebenso wortgewandt wie spritzig. Die einhellige Meinung nach diesem Teil des Abends war jedoch trotzdem, dass Tom’s Vortrag das Highlight des Abends darstellte.
Nun auch geistig gestärkt machten wir uns auf den Rückweg in unsere Behausung und begannen mit dem Aufbau unseres kleinen Netzwerks, was uns auch in einer für den bereits fortgeschrittenen Alkoholgenuss beeindruckend kurzen Zeit gelang.

Schon bald tobte die wilde Horde durch sämtliche Egoshooter und fraggte alles was sich aus eigener Kraft bewegen konnte. Auch Blechteile blieben nicht verschont, Autorennen dürfen schließlich bei keiner Lanparty fehlen. Gegen 2 Uhr morgens hatte die Stimmung dann ihren feuchtfröhlichen Höhepunkt erreicht und gipfelte in einem wüsten Fragfest in Q2DM1. (9 Leute in DM1 … Ich wusste gar nicht, dass es dort so wenige Waffen gibt. :-þ)
Versuche ein wenig CounterStrike zu spielen scheiterten an unserem Campingplatzvorsteher Iceman, der uns mit seiner AK47 in einer dunklen Ecke schnell den Spaß verdorben hatte. 😉

Bis sechs Uhr morgens hatten wir dann jegliche vorrätige Energie verbraucht und so fielen wir todmüde ins Bett – abgesehen von Tom, der noch mit der Straßenbahn nach Hause fahren mußte. Doch schon wenige Stunden später ging das Spektakel weiter. Ein wenig Ruhe hatte uns wieder in Höchstform gebracht, die wir auch gleich mit ein paar Biers weiter optimierten. Die schnell nachgelegten Spaghettis verhinderten jedoch, dass wir schon so früh am Tage unsere Bestform erreichen konnten. Lediglich ein paar Runden Deathmatch mit dem in der Zwischenzeit aus Duisburg eingetroffenen Lanfear konnten wir in unserer Trägheit noch bestreiten. WarLord fühlte sich mittlerweile wie im Paradies, er hatte unsere T1-Leitungen sofort ins Herz geschlossen. 😉
Nachdem wir uns durch den Berg von Nudeln gekämpft hatten, wurde es Zeit an das Abendessen zu denken. Aber auch hierfür hatten wir Vorsorge getroffen und so konnten wir völlig unbeschwert ein wenig weiterfraggen, bevor wir den Grill erneut anheizten.

Ein weiterer Höhepunkt des Clantreffens kam in Form des IQ-Cups auf uns zu. Unklar war jedoch bis dahin, wie wir die Anbindung zum Internet realisieren wollten, aber auch dafür fanden wir schnell eine ebenso einfach wie praktische Lösung: Wir verschönerten die Fassade des Wohnheims mit einem BNC-Kabel und schon bald bereiste der gesamte Partyraum den Datenhighway. Auf den Verlauf des Cups möchte ich hier nicht noch einmal näher eingehen, Interessierte finden die Matchberichte in der dazugehörigen Sektion auf der Homepage.

Nach der Entäuschung des Ausscheidens im Viertelfinale reagierten wir unseren mit reichlich Alkohol konservierten Frust in Push ab. Bei diesem wilden Gefragge („Ball? Hier gibts einen Ball? Ach egal, lass fraggen!“) blieb die Stimmung nicht lange auf dem Tiefpunkt und schon bald wurde es wieder so lustig wie am Abend zuvor. Insbesondere die mittlerweile anwesende [NVA]Apanatschi steckte uns in Quake III mit ihrem Enthusiasmus an und sorgte für viele Frags. :-þ

Da Indianer bekanntermaßen keinen Schmerz kennen, hielt unsere Anja sich jedoch tapfer gegen die Übermacht des männlichen Teils der noch nicht völlig betrunkenen Fragger. Hin und wieder schreckten uns Rufe wie „Geil, die ham‘ auf denn ihrn Servoa Evolva liegen!“ aus unserem Tran, denn WarLord betätigte sich weiter als Standleitungstester, was diese angesichts der schieren Menge an Downloads manchmal hart an die Grenzen des technisch Machbaren trieb.
In dieser Nacht versagten uns schon um vier die Kräfte, so daß wir ein paar Stunden Schlaf mehr als am Vortag finden konnten.

Am nächsten Morgen labten wir uns an den Resten der Spaghettis und traten zum letzten großen Fraggen an. Dann warfen wir schnell noch den einen oder anderen Rohling in den Toaster und die eine odere andere DVD in den Player, bevor wir unsere Gäste leider wieder verabschieden mußten. Damit ging ein Wochenende zuende, an das wir alle noch lange zurückdenken werden. Alle gingen mit dem Gefühl „DAS müssen wir wiederholen!“ nach Hause. So die Götter uns wohlgesonnen sind, wird das nächste Clantreffen der NVA schon bald stattfinden und vielleicht können dann auch die diesmal schmerzlich vermißten Turrican, Spaceman, Amarettoman und mit ein wenig Glück sogar unsere Ex-mitglieder Snaky, Korli und Mav teilnehmen.

Alle Bilder die ihr auf dieser Seite findet könnt ihr zusammen mit ein paar besonders schönen Bonuspics HIER als kuffiges Zip-Archiv downloaden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unable to load the Are You a Human PlayThru™. Please contact the site owner to report the problem.